26593_mot_01

Spaß an Technik, Interesse an neuen Technologien und Liebe zum Detail

Die SWP schreibt heute: “Spaß an Technik, Interesse an neuen Technologien und Liebe zum Detail – das sind Grundvoraussetzungen, die die Auszubildenden bei Märklin mitbringen sollten. Das Göppinger Traditionsunternehmen hat sich über die Jahre zu einem hoch technologisierten Industriebetrieb entwickelt, in dem aber immer noch jede Menge Handarbeit gefordert ist.”

Den Artikel findet ihr hier.

P1130070

Deutschland ist ein Land fähiger Ingenieure

Heise online berichtet heute vom Projekt “Jeder kann programmieren” das in in Berlin gestartet wurde. Dort wird Martin Hofmann, Technik-Chef der Volkswagen AG. zitiert: “Wir haben es über Jahrzehnte hinweg geschafft, für den Maschinenbau Begeisterung über Spielzeug wie Märklin und Fischertechnik zu wecken. Das müsse heute auch für die Informatik gelingen. Dabei könne die Industrie, aber auch die Verbände unterstützend wirken.”

Ein guter Gedanke der doch mal in Göppingen aufgegriffen werden könnte…. den Artikel findet ihr hier.

MG_4789P_frei

Spielzeug – Kulturgut und Wertanlage

Schiene Strasse Luft (Nachrichten und Meinungen zur Verkehrspolitik) schreibt heute:

“Ein Freund hat ein old-fashioned start-up gegründet: Roland Gaugele versteigert altes Spielzeug. Bis der traditionsreiche Spielzeughersteller Märklin insolvent wurde, war er Pressesprecher des Göppinger Unternehmens, dann arbeitslos. Jetzt ist er mit einem Partner Teilhaber eines Auktionshauses für altes Spielzeug – unter anderem von Märklin -, aber nicht für das aktuelle, sondern für Spielzeug aus der Vorkriegszeit. Es darf auch gerne die Zeit vor dem ersten Weltkrieg sein. Die letzte Versteigerung war am 25. Januar, die nächste ist auf den 15./16. August angesetzt. Ein Teil des Kataloges ist schon online: http://www.auktion-hohenstaufen.de/

Nachstehend beschreibt er seine Philosophie in einem Gastbeitrag für Schiene Straße Luft.”

Den ganzen Artikel findet ihr hier.

dsc03525

Silicon Valley Heuschrecke kauft MIST1.Berlin

Wie die vornehmlich im Silicon Valley aktive Investment Group “Capital Trains Ltd. (CTL)” mit Sitz auf den Cayman Islands heute bekannt gab, wird der Berliner MIST1 Stammtisch ab sofort organisatorisch übernommen und wird fortan über die erst kürzlich angemeldete Domain http://mist1.berlin zukünftig ausschliesslich in der virtuellen Welt des Internets vertreten sein. Über die Gelder die im Rahmen dieser Übernahme geflossen sind wurde von beiden Seiten – wie üblich – Stillschweigen vereinbart. Umgangssprachlich werden diese Firmen auch gerne als “Heuschrecken” bezeichnet, hier ist aber anscheinend von einer Investition in die Zukunft auszugehen.

dsc03525

Nahes Ziel des Investors ist es, alle Insider Stammtische zu “virtualisieren” und dabei die bei den Insider bereits vorhandene Technik mit einzubeziehen. Seit 18 Monaten arbeitet bereits ein Team von 50 Programmierern im Silicon Valley mit und an Märklin Hardware wie der CS2. Diese soll die zentrale Schnittstelle zwischen den Stammtischen werden: der virtuelle Stammtisch in der CS2…!

Treffen bei Stammtischen wird es, auch aufgrund der rückläufigen Teilnehmerzahlen, bis auf weiteres nicht geben. Stattdessen werden alle Teilnehmer die in den letzten 12 Monaten mindestens 4x bei einem Treffen anwesend waren mit einem Tablet der neuesten Generation ausgestattet. Als Startseite im Browser ist die Seite http://mist1.berlin eingestellt, ein E-Mail Konto gibt es ebenfalls kostenlos dazu. CTL rechnet mit maximal 30 Geräten und wird das Angebot im Laufe des Jahres allen weiteren Insider Stammtischen unterbreiten. Wie berichtet wurde werden noch im April die sechs größten Stammtische ebenfalls von CTL “übernommen”.

“Die Modellbahn in der realen Welt ist seit vielen Jahren am aussterben”, so David McPacific der CEO von CTL. Er führte in einem kurzen Interview nach der Unterzeichnung der Vereinbarung mit dem MIST1 am Berliner Hauptbahnhof weiter aus: “Mit der Kompetenz des Teams und der Domain http://mist1.berlin der Berliner Insider werden wir – basierend auf der Technik der Märklin CS2 sowie der CS3 Air (! hier handelte es sich wohl um einen gezielten Versprecher da Mr. McPacific zwar sagte dies solle nicht erscheinen, aber er könne es auch nicht verhindern….) und den vorhandenen Schnittstellen – eine völlig neue Erfahrung der Modellbahn Welt auf die Bildschirme bringen und diesem mit den Mitteln von Social Media, sowie Modulen auf Basis von Technologien wie iBeacon die Marktführerschaft bereits bis 2016 erreicht haben. Wir haben da noch viele Idee – stellen Sie sich nur eine Chat Community oder ein Forum direkt in/auf der CS2 vor…”. Im Nachgang sagte McPacific noch das es bereits ganz konkrete Produkte gäbe die im Laufe des Monats vorgestellt werden… hierzu soll die Seite http://mist1.berlin genutzt werden!

Die MIST1 Webseiten (http://mist1.berlin und http://mist1.de) waren, ebenso wie die Mitglieder des Vorstandes für eine Stellungnahme heute nicht mehr erreichbar.

37166_mot_01

Märklin will seine alten Fans begeistern

Das Wall Street Journal schreibt: “Schläfer sind Menschen, vor denen sich Inlandsgeheimdienste unbedingt in Acht nehmen. Über Jahre hinweg leben sie hinter einer bürgerlichen Fassade getarnt und warten auf ihren Einsatz. Märklin dagegen setzt auf Schläfer, aber es sind keine feindlichen Agenten, die Geschäftsführer Florian Sieber als neue Zielgruppe für seine Modelleisenbahnen ausgemacht hat.”

Den gesamten Artikel findet ihr hier.