Reisebericht: MIST1 goes HAMST

Reisebericht: MIST1 goes HAMST

Teilnehmer: Sven R., Thomas D. und Frank R.

[inspic=1973,left,gal,thumb][inspic=4452,left,gal,thumb]
Los gings am Freitag. Erste Station war Berlin-Ostbahnhof, dort stiegen
Thomas und Frank ein. Sven stieg am Bahnhof Zoo in letzter Sekunde zu, leider
ohne Kaffee. Die am Ostbahnhof beschafften Reserven waren bereits
aufgebraucht… nunja.

Die Fahrt verlief ihne grosse Zwischenfälle,
selbstverständlich wurde über verschiedene auf der Strecke liegende
Bahnhöfe und rollendes Materael am Wegesrand gefachsimpelt. Kaffee
gabs dann noch im Zug, allerdings wollte niemand den Weg in den
Speisewagen auf sich nehmen, so dass wir auf den Lieferservice
warteten. Die Dame kam so kurz vor dem Bahnhof Hamburg, das Sie sofort
nach der Bestellung den Weg in den Speisewagen antreten musste…
nicht unser Problem :-)

In Hamburg angekommen (09:30 Uhr) besuchten wir zwei in der Nähe
gelegene MoBa-Läden, beide öffnete leider erst um 10:00 Uhr, so dass
wir mit den Auslagen Vorlieb nehmen mussten. Ein nächster
Versuch wurde bei Karstadt gestartet, eine gute Abteilung mit
Listenpreisen (nichts gekauft, Verkäufer nicht weiter belästigt).
Also machten wir uns auf den Weg zum MiWuLa, da wir Zeit hatten zu
Fuss (ca. 20 Minuten) mit einem kleinen Zwischenstopp bei Svens Bank.
Die 2000 Euro haben wir leider nicht auf den Kopf gehauen…

Vorm MiWuLa trafen wir uns noch mit einem Ex-Kollegen von Frank der
unbedingt die Schiffe sehen wollte. Wir hatten eine Führung für
11:45 Uhr gebucht, mussten eine Stunde vorher dort sein und hatten so
noch etwas Zeit uns umzusehen. Vor der Kasse war eine kleine Schlange
(10 Personen), so dass wir trotz Buchung nicht einfach durchgingen…
war ja noch Zeit. Drinnen war es gut mit Besuchern gefällt, die
Schiffe in Skandinavien wurden immer noch von Hand gesteuert.

Die Führung war der HAMMER und ist jedem nur wärmstens zu
empfehlen!!! Einfach per Internet buchen, man kann das bis 2h vorher
absagen, also völlig unkompliziert. Thomas hatte für uns das
VIP-Paket bei Gaston, dem Brückenbauer, gebucht. Wer Gaston schon mal
im TV gesehen hat, kann sich in etwa vorstellen, dass das ein
Riesenspass war. Bei Gaston ist alles „einfach geil“ und er vermittelt
sehr schön den Spass den er bei der Arbeit hat. Führungen und
Schiffe fahren macht er auch mal, er ist aber schon scharf auf die
nächsten Bauabschnitte (Alpen) bei denen er schon wieder die
nächsten Brücken in Planung hat (Vorbilder aus der Schweiz).

Nach Abschluss der Führung nahm sich Gaston noch einige Zeit zum
Plaudern mit uns, sogar ein Gruppenfoto wurde geschossen. (Gaston:
Danke!!!! Die Führung war ein echtes Erlebnis!). Das wir alle das
MiWuLa eigentlich schon kannten und hungrig waren, brachen wir zur
Mittagspause auf. Ziel war das „La Sepia“ (U/S-Bahnhof Sternschanze,
Schulterblatt 36), ein Spanisch/Portugiesisches Restaurant und der
Geheimtipp von Frank (PS: Berliner Ableger in der Marburger Strasse!)
Wir wählten Capirinha, irgendwasmitfleisch und Gemischten Fisch vom
Grill (für maximal 6 Euro!) und waren alle sehr glücklich und zufrieden.

Telefonisch wurde Bernd vom HAMST verständigt und ein Treffpunkt
vereinbart. Bernd fuhr mit uns nach Ellerau und wir checkten schnell
im Hotel ein (sehr gute und preiswerte Wahl übrigens!). Danach gings
zu ihm nach Hause, wo wir zunächst von einem kleinen Terrier extrem
liebevoll begrüsst wurden. Neben lecker Kaffee gab es eine
Vorführung seiner Anlage. SEHR beeindruckend! Auf reinen Fahrspass
aufgelegt und konsequent ohne Landschaft. Sehr cool! Bernd steuert das
ganze mit dem PC und hat Fahrpläne die locker 1,5h laufen!

Leider verging die Zeit viel zu kurz und wir mussten dann schon los zum HAMST,
leider. Bernd: wir kommen wieder!
Beim HAMST ging es erstmal los und die Schienen mussten aufgebaut werden. Die
HAMSTER legern diese in einer extra angefertigten Kiste, sehr edel!
Nach und nach trudelten die HAMSTer ein, einige kannte die Besucher aus Berlin
auch schon und so war die Freude noch grösser. Bei leckerem Essen und einigen
Drinks wurde stundenlang gefachsimpelt und gefahren.
Spät in der Nacht brachte und Taxifahrer Bernd dann ins Hotel zurück.

Samstag: Wir planten so gegen 9 Uhr loszufahren, es wurde etwas später…
naja. Ziel war ein Ableger des DB Museeums in Kaltenkirchen. Das Ding liegt etwas versteckt und nach einem Wegweiser sucht man vergebens… die Bahn wird
sich fragen warum so wenig Besucher kommen… wir hätten da die ein oder
andere Idee. In KK angekommen sahen wir einige sehr interessante Exponate. Die
01 ist ein Knaller aber auch eine V20, 216 und andere Dampfloks sind zu sehen!

Weiter gings nach Hamburg, dort zunächst ein sehr leckerer Snack direkt am
Bahnhof mit lekker Fisch. Nächstes Ziel war das Museum für Hamburgische
Geschichte, dort steht die größte öffentliche Spur1 Anlage in Europa.
Betrieben wird diese vom Modelleisenbahn Hamburg e. V. (Adresse: Holstenwall
24, 20355 Hamburg, http://www.mehev.de/index.htm). Auch das „Ding“ ist der
Knaller. Viele Fahrzeuge sind im Selbstbau entstanden, ein Wagen ist seit 1949
in Betrieb und hat 70.000 ECHTE Kilometer zurückgelegt!!! Sehr schön ist dort
auch das die Vorführungen sehr fachgerecht kommentiert werden. Wir bekamen
sogar noch einen Einblick hinter die Kullissen, da waren wir zur rechten Zeit
am richtigen Ort.

Das war auch schon der Bericht, zurück gings dann auch mit der Bahn.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen